NORBERT VON DER GROEBEN / Reuters